Energiewald

Anton, Tobias, Benno und Daniela

19. März 2011

Weil Holz aus heimischen Wäldern über kurz oder lang zur Mangelware wird, erproben wir auf einer Fläche von ca. 1 ha den Anbau von schnell wachsenden Baumarten als Energieholz. Hierzu wurden Mitte März fast 6 500 Pappelsteckhölzer der Sorte „Max“ in genau bestimmten Abständen gepflanzt. 

So wird gepflanzt!

 

Die Steckhölzer sind 20 cm lange, geschnittene Spross-Stücke mit einem Durchmesser von 1 bis 2 cm. Sie sollen besonders schnell wachsen und nach 4 bis 5 Jahren geerntet werden. Nach der Ernte schlägt der Wurzelstock wieder aus. So kann die Fläche in 30 Jahren bis zu siebenmal abgeerntet werden. Es bleibt Ackerland.

Das Ziel ist die wirtschaftliche Produktion von Hackschnitzeln für Feuerungsanlagen. Ein gut eingerichteter Energiewald von 1 ha soll jährlich soviel Energie zur Verfügung stellen, wie in 5.000 l Heizöl der Ölscheichs steckt. Wir werden an dieser Stelle über den Fortgang von „EWAB“ berichten.

10. Juli 2011

 

Anton hat Kindergarten-Ferien  ….

Die Pappeln nicht, sie nutzen das schöne Sommerwetter und wachsen in Ruhe weiter

Auch das Meller Kreisblatt hat über unser Projekt berichtet: 

http://www.noz.de/lokales/56693152/der-brennstoff-kommt-vom-pappel-acker

Nach oben